Technology is our friend: StudiVZ für deine Omma?
Back To Normal

March 4, 2010

StudiVZ für deine Omma?

Verstörende Neuigkeiten in den internationalen Medien: Wie alle anderen ehemaligen lokalen Social-Network-Platzhirsche leidet auch StudiVZ unter der Facebook-Dominanz. Die Financial Times hat dazu in einem spannenden Artikel StudiVZ, Hyves (Niederlande), Tuenti (Spanien) und Skyrock (Frankreich) befragt. Da heißt es im Wortlaut: 
"Facebook is very cluttered," says Mr Riedl. "We try to keep our site very simple . . . [and] we have targeted women, and people who don't love technology." 
Das kann ja spannend werden. Im Wrap Up ist das Ganze dann noch einmal bestätigt: 
"StudiVZ Territory: Germany. Number of users (compared to Face- book): 13.8m (11.5m) Facebook-beating features: Easy- to-use simplicity that appeals to non-technology experts". 
Klar: Niemand will in der Haut derer stecken, die sich gerade des blauen Riesen erwehren müssen. Und Herr Riedl hat recht, wenn er bemerkt, dass Facebook sich nicht mit den deutschen Datenschutzgesetzen herumschlagen muss. Aber Hand aufs Herz: Das war sicher nicht ganz ernst, oder? War eher Mein VZ im Kampf gegen wkw um Platz 2 hinter Facebook gemeint? Abgesehen davon, dass "Frauen und Nicht-Techniker" eine nicht nur hinsichtlich des "politisch-korrekt"-Grades, sondern auch objektiv fragwürdige Segmentierung ist: Ob Internet-Explorer-6-Anwender die Zukunft der VZ's sichern werden, würde ich schwer bezweifeln. Und wie die Studis das finden, wäre auch mal interessant. Aber die lesen zum Glück (noch) nicht FT.com. 


Drei Tage nach diesem Post hat mich übrigens meine polnische Antitech-Putzfrau bei Facebook ge-added (Nachtrag).