Technology is our friend: September 2011
Back To Normal

September 23, 2011

F-Commerce

Read More

Recent Facebook changes finally confirm: It is a social OS

A few days after Google+ beta-launched, Facebook announced some "awesome" new features, and many were disappointed when they came out with video chat through a Skype-integration. I saw the "awesome" thing not in the feature, but in the confirmation of their strategy: to integrate successful services and make them more social. Now, this strategy really comes to life: they integrate Spotify and a dozen other music services, as well als they integrate Hulu, and more TV&movies will definately follow soon. Many people are so excited about all this and new features like "timeline" that they forget to see what lies behind all this: A new generation of operating systems has come to life.

A commenter on TechCrunch described it as a trend that web companies integrate Facebook on their sites, see success, then integrate their services on Facebook - and i can totally agree with this analysis. Zuck kept going on about how all future web services will be built around people instead of being designed around content, products or other "things". And of course this had to lead to a Facebook platform strategy, where they wouldn't build everything single-handedly by themselves.

What does that mean? It means that similar to Android or iOS, even similar to Windows, Facebook offers a framework that delivers certain capabilities to developers or anyone who wants to offer a digital service. Traditional operating systems (and I see Android, iOS as "traditional" like Windows) offer technical capabilities and a certain reach, a user base that can be targeted through their operating systems. They give you certain opportunities in user interfaces, software to use, databases to be integrated etc.'

One of my infamous "ugly but informative" charts
When you compare all this with Facebook, it is basically the same: The only difference is that they are offering social capabilities on top of a technical framework and a huge audience of 800 million. This operating system integrates you and your friends, and it is the only one that currently is able to instantly let you derive value from the online connections of your users.

Facebook makes use of "traditional OS", but kicks them down in the value chain

Facebook is more than a "social layer" on applications: it is a social layer on operating systems, thus forming a new generation of OSses: built around people rather than around technologies, touchscreens and programming languages. Its impact on the web and the digital economy of the future can hardly be underestimated, and any web company or service that looks at Facebook as an advertising channel through fan pages and a traffic source through a like button does just this: dramatically underestimate Facebook. It clearly takes over the role of an operating system, and it is easier for Facebook to add the technical basis that traditional systems like Android or iOS offer than for all these others to "upgrade" into social.
Read More

September 21, 2011

Is Facebook hurting the Fanpage product?

Ever since the launch of Google+, Facebook keeps rolling out new features. The one with the biggest impact - in my eyes - is the new subscriptions feature. Facebook changed a DNA-like core mechanism: the synchronous relation between friends. You could only add someone to your friends (or let's say: you could only add someone's updates in your news feed), if the other person agreed and had your news in their stream, too. "Following" used to be the core mechanism of Twitter. You could subscribe to someone's updates without them having to read your stuff in return.

This new subscription feature, visible in two tiny little links on the left of your personal profile, has a huge impact.

Many call it the "new, public Facebook" or "the end of Facebook as we know it". With changing the very nature of the platform, there is a massive "internal" effect, too: Your news stream is very likely to get a lot more busy than it used to be (and to be honest, mine was busy enough before). Therefore, there are more features needed to control the signal-to-noise-ratio:

We have an improved list product (with automated lists, left) and we can subscribe to "all updates", "most updates" and "only important updates" of friends. We can use the lists to control the messages in our news stream.
To the right we have a new "activity stream" that includes likes, comments and anything else our friends do. This is absolutely necessary to get some control over the news feed. Additionally, we can now mark updates as a "top story", indicating we want to see more from this or that user.

All this, in my eyes, will eat Twitter alive, because "subscriptions" incorporate what used to be a core distinction for Twitter - but they don't have any noise control. Kevin Rose, founder of DIGG, has already close to 250,000 subscribers on Facebook. He published a "test" - and found out that his FB update led to more traffic than the Tweet that was sent out to 1,2 mn followers on Twitter.

This means that Twitter's traditional stronghold, celebrity accounts, will get under severe pressure. It fits into this perspective that now, also a new feature, you can comment, like and share updates from Facebook fan pages without being a fan. You can even post on their sites (if enabled). All this substitutes features that used to be Twitter's area.

But killing Twitter may not come without cost: A news stream that is way busier than before, and the fact that marking a "top story" works for friends but not for fan pages, will probably make it a lot more difficult for a fan page to be seen in a user's stream. Subscriptions, non-mutual following, used to be "fanpage exclusive" on Facebook. So the updates from a fan page had to face competition from your friends to be seen in your news feed. Now, they will face competition from your friends AND all your subscriptions. There isn't more screen real estate, so obviously this will hurt the communication efforts of companies running a fan page. If additional features come in (there are rumors of music streaming and a lot more), the value of a facebook fan might decrease, because a much lower percentage of your fans will be able to see your updates.

We learnt that using management tools can cost you a lot of visibility and interactions. Now with subscriptions, I am pretty sure this will accelerate a trend that fan pages that are not managed well will lose even more impact. On a short term basis, this might be a good move by Facebook since fan page owners are most likely the biggest group of advertisers on Facebook and may go out to get new fans with ads, but on the long run i am not quite sure if this really helps the platform. Facebook used to be a marketer's dream so far (the right mixture between real conversations and mass communication), and this led to user value as well. I am not sure if the companies are ready (yet) to handle all these changes in a way that they keep deriving value out of their Facebook activities. In the end, they must become even more personal; the content has to become even more relevant; they have to be able to really get into dialogues (since non-fans can now post, too, and your fanpage may become the center of your digital customer service). Weakening the fan page product may be the price to pay if you're out to kill Twitter, but I am not sure if it is worth it nor if the timing is right.
Read More

September 19, 2011

Lokale Internet-Politik: Meine Top 5-Wunschliste an die Piraten

Nein, ich darf immer noch nicht (auf Landesebene) wählen, weil ich die eine Million Unterlagen für meine doppelte Staatsbürgerschaft nicht zusammen bekomme. Und hätte ich gedurft - ich weiß auch nicht, ob ich die Piraten gewählt hätte. Dass aber rund 9% der wählenden Berliner Bürger das getan haben, ist meines Erachtens als ein Zeichen zu verstehen, und zwar als eines an die gesamte Gesellschaft – nicht nur in Berlin: Die nur mit einer Art Galgenhumor erträgliche, häufig genug zur Schau gestellte Inkompetenz der traditionellen Parteien aller Lager bei digitalen Themen nervt (fast) jeden zehnten Berliner Wähler so sehr, dass er seine Stimme einer (zu Recht oder zu Unrecht) als monothematisch wahrgenommenen „Digitalpartei“ gibt. Während Medien wie der Spiegel sich bemühen, in Artikeln und vor allem den Love-Parade-artigen Fotostrecken die Piratenpartei als Sammlung von Freaks, Systemadministratoren und Twitter-süchtigen Kiffern darzustellen (Zitat: „Jubelgebrüll. Verschwitzte Männer liegen sich in den Armen und tanzen unter glitzernden Discokugeln im Kreis. Die Piratenpartei feiert den Einzug ins Berliner Abgeordnetenhaus mit selbst geschmierten Brötchen und Flaschenbier im Ritter Butzke, einem angesagten Club in Berlin-Kreuzberg. Es riecht nach Gras.“), sollte man ein solches Wahlergebnis einer gerade mal 5 Jahre alten Partei und die nun wahrscheinlich 15 Sitze im Parlament in meinen Augen ein wenig ernster nehmen.
Wahlergebnis laut Spiegel.de

Vor wenigen Tagen hat die Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung innerhalb von 3 Wochen über 50.000 Unterschriften eingesammelt. Es lässt sich nicht feststellen, wie viele der Berliner Unterzeichner auch die Piraten gewählt haben. Eins ist aber klar: Wie auch im Fall der Vorratsdatenspeicherung sind die überwiegende Mehrheit der Themen der Piratenpartei nur bedingt mit landespolitischen Mitteln umsetzbar. Informationelle Selbstbestimmung, Urheberrecht, Patentrecht, demokratisch kontrollierte technische Infrastruktur und und und sind ja selbst mit nationaler Macht schwer genug in der digitalen Welt zu beeinflussen, sondern eigentlich sogar eher supranationale Themen.
Aus dem Programm der Piratenpartei

These: Wer in Berlin die Piraten gewählt hat, wird sich im Wesentlichen nicht daran orientiert haben, was sie de facto als Berliner Opposition oder gar Koalitionspartner in einer Regierung auf Landesebene bewirken können, sondern hat seine Unzufriedenheit mit dem Angebot aller anderen Parteien insbesondere zur digitalen Gesellschaft ausgedrückt. Tim Renner hat es einen „Wake up call“ genannt, dass man eine digitale Gesellschaft nicht analog regieren könne, und Sascha Lobo freut sich bereits auf Rot-Grün-Orange als „die digitale Ampelkoalition“. Wie auch immer die Regierungsbildung nun laufen wird, knappe 9% und wohl 
15 Abgeordnete sind ein Pfund, und die Piraten sind nun gefragt, etwas daraus zu machen.

Deshalb hier meine Top5 Wunschliste an ein "digitales Berlin":

Öffnen der Berliner Daten nach dem Vorbild NewYorks und San Franciscos 
Nicht nur diese beiden Städte (diese aber mit dem größten Impact) haben diverse städtische Datenbanken geöffnet: Entwickler können mit den Daten arbeiten, Anwendungen erstellen und lokalen Nutzen erzeugen. New York vergibt sogar jährlich einen Förderpreis an die besten Start-Ups, die mit lokalen Daten arbeiten, und veranstaltet Ideenwettbewerbe, wo sich jeder einbringen kann, der eine Anregung dazu hat, was man mit lokalen Daten anstellen kann. Mehr dazu in diesem lesenswerten Artikel der New York Times (von 2009!).

Vernünftige Ordnung und Kontrolle von Videoüberwachung
Berlin ist wie kaum ein anderer Ort in Deutschland zugepflastert mit Kameras, von denen eigentlich keiner überschauen kann, wer hier wen filmt und was mit den Aufnahmen geschieht. Jetzt kann auch keiner etwas dagegen haben, wenn man U-Bahn-Klopper mithilfe von Kameras identifiziert (auch wenn sie offenbar niemand davon abhalten, gewalttätig zu werden, das aber offenbar auch nicht weiter überprüft werden soll). Es kann dennoch nicht darum gehen, alle Kameras abzuschrauben. Aber während man sich mit dem Facebook-Like-Button intensivst beschäftigt, ist es doch eher lokal beeinflussbar, Bürgern das Gefühl zu geben, es gäbe eine Ausgewogenheit zwischen privatem und öffentlichem Interesse an Videoüberwachung und einem Recht auf Privatsphäre, selbst wenn man gerade durch Berlin-Mitte schlendert.

 Internet an Schulen
Bildung fällt zu weiten Teilen in den Bereich der Landespolitik. Dazu kann man stehen, wie man will, aber wenn es so ist, dann sollte ein Unterrichtsfach „Internet“ – wie auch immer es letztlich heißen mag – gerade in einem Land mit 15 Piraten im Abgeordnetenhaus endlich ins Auge gefasst werden. Da wir in Deutschland – und gerade in Berlin – auf absehbare Zeit wohl nicht mehr vorrangig ein Produktionsland sein oder von unseren Bodenschätzen leben werden, und weil nicht nur wirtschaftlicher oder Berufserfolg, sondern grundsätzlich die Teilhabe an Politik und Gesellschaft zukünftig noch mehr von Digitalkompetenz abhängen wird, wenn das lineare Fernsehen nämlich keine (in den Rundfunk-Staatsverträgen festgeschriebene) Grundversorgung an Nachrichten sicherstellen wird, weil sich das niemand mehr antut, können wir uns nur Gutes tun, wenn wir die Ausbildung einer solchen Digitalkompetenz nicht dem Zufall überlassen – sprich: den Eltern, wie ich gerade selbst aus erster Hand sehe. Zum Glück ist das untenstehende Von-der-Leyen-Zitat von 2007. So kann wenigstens keiner sagen, er oder sie wäre schon immer dafür gewesen.

Open Access in Berlin
Ganz offensiv stellt sich die Piratenpartei auf die Seite der Open Access Bewegung. Das meint etwas anderes als die im ersten Punkt beschriebene Freigabe von Daten: Hier geht es um Publikationen und z.B. auch Software, die von öffentlichen Geldern finanziert werden, aber unter Urheberrechtsschutz von der Öffentlichkeit ferngehalten werden. In meiner grenzenlosen Naivität stelle ich mir das so vor: Das Ziel mag sein, das zu einem Grundsatz der nationalen Politik zu machen, aber anfangen kann man ja in Berlin: Was von Berliner Fördergeldern erstellt (erforscht, geschrieben, programmiert) wird, steht auch der Öffentlichkeit in Berlin zur Verfügung, solange von der Veröffentlichung kein Schaden für die Gesellschaft ausgehen wird.

Eine eigene „Abgeordnetenwatch“-Version
Ehrenamtlich begann „Abgeordnetenwatch“ und ist mittlerweile halbwegs professionalisiert: Der Ansatz ist ehrbar, die Usability aber nicht nur ein Geschmacksding. Während ein Bayern-Spieler mir bei Facebook seine Bordkarte des Fluges zum Champions League Spiel in Valencia zeigt und ich fast „dabei“ bin, wenn ein Astronaut seine Eindrücke twitpict, lasse ich mich von Politikern online mit unglaublichen Updates wie denen meines Spezis Jürgen Hardt abspeisen oder folge wenig Einblick gebenden Propaganda-Updates wie denen des Regierungssprechers oder des Auswärtigen Amtes. Ob es über Twitter, Facebook, G+, Diaspora oder etwas Eigenes geschieht: Die Transparenz, die Piraten von Regierung und Verwaltung selbst fordern, können die 15 im wahrsten Sinne des Wortes Auserwählten in der kommenden Legislaturperiode vorleben, und ich wäre gern online dabei.


All diese Wünsche sind aus meiner Sicht keine, derer sich nicht auch (fast) alle anderen Parteien hätten annehmen können, wenn sie dem Thema Internet abseits von Facebook-Partys mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätten. Aber jetzt, wo ausgewiesene Digitalos echte Stimmen haben, gibt es eventuell ja eine Chance auf Umsetzbarkeit, und deswegen muss ich zugeben: Ein wenig aufgeregt bin ich schon. Bis 2013, wenn im Bund gewählt werden darf, können die Piraten nun Einiges beweisen. Für ihre eigene Partei oder eben für die Digitalkompetenz in den anderen Parteien. Hoffentlich nehmen alle die Chance wahr, und damit meine ich nicht nur die Parteien. Und bis 2013 hab ich auch den deutschen Pass. Versprochen.
Read More