Technology is our friend: January 2012
Back To Normal

January 31, 2012

Interesting Facebook Stats

Read More

Der Nächste, Bitte

Ausgerechnet dann bin ich fast zwei Tage offline - Paris ist alles andere als die Stadt des offenen WLANs - wenn sich der nächste Politiker nicht entblödet, der angeblichen "Netzgemeinde", die seiner Ansicht nach offenbar nichts mit "realen Menschen" zu tun hat, den Untergang vorauszusagen.


Das wäre nicht weiter schlimm - es gibt in vielen Bereichen Ahnungslose und Trottel, selbst wenn sie MdBs sind. Dass aber dieser Typ genau auch der Enquete-Kommission "Internet und Digitale Gesellschaft" angehört, ist nicht nur zum "auf dem Boden rollen und totlachen"-lustig, sondern in Wirklichkeit ein weiterer Beweis eines tragischen Trauerspiels. Mitglied eben jener Gesellschaft ist nämlich auch der Forderer des Vermummungsverbots im Internet, Axel E. Fischer, der sich vor einiger Zeit schon (zurecht) zum Gespött eben nicht des Netzes, sondern der gesamten Öffentlichkeit gemacht hat. Offenbar - und das wird bei Fischer, noch besser aber beim Kampfpamphlet von CyberHeveling deutlich - geht es den Leuten darum, die Welt in "Digitalos" und "Nichtdigitalos" zu trennen, einen Kulturkampf auszurufen, der nicht existiert, und sich einer Zukunft zu verweigern, die kommt, selbst wenn Fischer, Heveling und Konsorten mit Panzern durch die Straße des 17. Juni rollen sollten.


Bei Sitzungen dieser offenbar vor Expertise nur so strotzenden Runde wäre ich wirklich gern einmal dabei. Oder zumindest würde ich gern mal ein halbes Pfund von dem Zeug bekommen, das dort in die Meetingkekse gebacken wird. Vielleicht ist das aber auch nur Verschwörungstheorie, und in Wirklichkeit sitzen dort nur ein paar verkappte Piraten in der Kommission, bestärken in diabolischer Genialität die Mitglieder in ihren absurden Meinungen und sichern sich so beste Aussichten auf 15% bundesweit in 2013. Weil mit solchen Jungs wirklich niemand in die Zukunft gehen will.

Und wenn schon Klassenkampf, dann so wie in der Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace, die ich bis zum Sanktnimmerleinstag zitieren und verlinken werde. 

Oder so:
Read More

January 25, 2012

Facebooks Effect on European Economy

I usually post Infographics in my Posterous, but this one... is just too impressive. Based on a Deloitte study (PDF Link).


Read More

January 24, 2012

January 19, 2012

Retargeting...

... finde ich gefühlt weit mehr zweifelhaft als jeden Like-Button, höre dazu aber keine Datenschutzbeauftragten weinen. Besonders cool ist es, wenn du für eine Präsentation ein Bild eines Megafons suchst und dann auf allen folgenden Screenshots Banner findest, die dir so ein Ding verkaufen wollen. Vielleicht sollte ich gleich mal zu Zalando gehen, dann hab ich wenigstens auf jeder Seite hübsche High Heels.


Read More

January 17, 2012

Before SOPA kills stuff like this....

It is amazing how little awareness German media gives to SOPA, yet another try to undermine the freedom of the internet, in line with many other scary developments in the US. Maybe awareness will change when tomorrow some major websites, including Wikipedia, will go offline in protest. As always, if SOPA happens, we will face similar laws in Europe soon, the web community will find ways around them, and then new, other laws will come up. Remember the declaration of independence of cyberspace from 1996 (!!):

"Governments of the Industrial World, you weary giants of flesh and steel, I come from Cyberspace, the new home of Mind. On behalf of the future, I ask you of the past to leave us alone. You are not welcome among us. You have no sovereignty where we gather." 

We desperately need an internet bill of rights, just like we have universal human rights. Until then, quickly before you go to jail, get tortured and excommunicated for stuff like this, enjoy:

Hello from ant1mat3rie on Vimeo.
Read More

January 14, 2012

Hey Google: "Patience is bitter, but its fruit is sweet" (Rousseau)

This joke from 9Gag.com is funny, in a way (and for the Germans: It's no Guttenberg-Joke). But like with many good jokes, there’s some truth to it. Google is supposed to be just as neutral, just as fact-oriented as Wikipedia is. It is considered an institution, and we always trusted Google to do no evil, at least in search – and deliver the most relevant results to our searches, no matter what they are. With Google’s recent changes to its search engine that have been received well and in most cases not-so-well in the major blogs, my opinion is that Google shows, once again, what I accused them of in my latest path/G+ comparison: a lack of patience. They incorporated G+ results in search. Whatever your search engine optimization efforts were up to now, set up a G+ account and you will have a thousand percent more effect on your visibility than with all the other activities combined.
This wouldn’t hurt so much if these results were… well, relevant. But G+ is far away from being an established social network where sharing content leads to a relevant news feed, at least for me and I bet for a billion other people, too.

Hey Google: These can't be my most relevant results
Especially with an asynchronous friending concept where anyone can add anyone, different from Facebook where both have to agree on a connection, I chose the people I follow much more carelessly. This means that my search results get diluted and are full of stuff that I am not looking for. If G+ had a good internal search, I knew I could go there if I wanted to see what my connections have to say about a certain topic. And yes, I know I can opt out of social search, but to be honest, that just proves to me that there is no hyper-genious super-algorythm that delivers the best (neutral), most relevant search results, but that I can have version 1 biased in this direction and version 2 biased in that direction.

I would expect a search engine to be as unbiased as possible, though.
This could be achieved if you incorporate social content, but in some smarter and less obvious way than Google/G+ does. Here’s the thing: Does anyone remember that Microsoft is a stakeholder in Facebook (at a 15 bn$ valuation, by the way, when we all thought this is crazy)? Maybe their time has come. Google started and introduced “social search”, but their “social” is weak and immature. It's simply not ready yet. Imagine Bing came up with a smarter solution – including Facebook, which is way stronger, based on mutually agreed connections and will reach a billion active users probably somewhen around Q3/2012 – this could be the moment Microsoft and Facebook have been waiting for. I can't get rid of the feeling that Google is trying to use search to boost G+ - but it should be the other way round. The quality of a social search is determined by the quality and intensity of the personal relations behind it. And Google+ is just not there, yet.


Google’s search market share has been hovering around 65% for years, and Microsoft took market share from all the others like Yahoo!, but not from Google, which should have been their masterplan. Now they might be able to hurt Google - if they attack. Either that or Google has some hyper-genious killer master idea that I am just too dumb to see.

- Edit, Jan 16: Hitler is outraged, too.

Read More

January 13, 2012

In future, everything will be a gadget.

I don't really need Twitter in my window. But I still need this window. ASAP. No, NOW.

Read More

A billion is near...

... and according to Facebook, 50% login every day (while active means: login once a month).

Read More

January 12, 2012

Innovationsbremse Politik

British Columbia, eine ruhige Provinz in Kanada, die außerhalb Vancouvers wohl vorrangig aus Wäldern, Bären und Einsiedlern besteht, hat jetzt auch seine Wutbürger. Nicht wegen eines Bahnhofs, einer geklauten Doktorarbeit oder seltsamen Hauskrediten, sondern wegen eines Stromzählers. Genauer gesagt wegen 1,8 Millionen Stromzählern, die der staatseigene Versorger BC Hydro in die Heime der Einwohner pflanzen will.

Warum? Der „Smart Meter“ der Firma Itron soll im Wesentlichen folgendes tun: Den Energieverbauch in British Columbia reduzieren und damit Kosten sparen. Der Gedanke ist dieser: Wenn alles mit allem vernetzt ist, kann Energie intelligent gesteuert und bepreist werden. Wenn also ein Smart Meter erfasst, wann die Waschmaschine läuft, der Kühlschrank geöffnet wird, die Glotze auf Stand-By steht und das iPad geladen wird, ist es möglich, den Stromverbrauch je Haus basierend auf diesen Daten zu optimieren. Wenn darüber hinaus alle Häuser miteinander vernetzt sind – also ein so genanntes „Smart Grid“ existiert – kann die Auslastung des Stromnetzes optimiert werden. 
Diese Auslastung ist, soweit ich es verstehe, das Hauptproblem der analogen Distribution von Strom, wie wir sie derzeit haben: Wenn alle zur selben Zeit die Waschmaschine anwerfen, ist das Netz überlastet, wenn alle zur selben Zeit schlafen und die Lampen aus haben, ist es unterfordert, und Energie geht verloren. Ein Smart Grid könnte da regulierend eingreifen. Strom zur Stoßzeit wird teurer; ein Lichtschalter könnte sich schwerer umlegen lassen, wenn es teurer wird, und leichter umlegen lassen, wenn es billig ist. Ein Gerät könnte gar nur funktionieren, wenn die Stromsituation günstig ist. Es gibt unendlich viele Szenarien, die den Einzug der Digitalisierung und Vernetzung mit extremen Einsparungs- und Optimierungsmöglichkeiten rechtfertigen.
Wie könnte man etwas dagegen haben? Warum gehen die Kanadier in British Columbia dann auf die Barrikaden? 
Sie trauen der Politik nicht. 
Sie befürchten, die Smart Meter könnten strahlen wie 1000 Mobiltelefone auf einmal. Noch mehr befürchten sie, dass ihre Verbrauchsdaten – wann öffne ich den Kühlschrank, wann schaue ich fern – nicht anonym bleiben. Sie befürchten, wie so viele Menschen bei so vielen Themen, den „gläsernen Bürger“.

Transfer nach Deutschland. Wem außer den Piraten traut ihr zu, die gesetzlichen Bestimmungen so auf die Beine zu stellen, dass man einem Smart Meter im eigenen Haushalt, staatlich verordnet, zustimmen würde? Welche Partei wäre dazu in der Lage, eine Datenkontrolle derart zu bewerten, dass mir alle Daten meines Verbrauchs und anonymisiert Peer-Group-Daten anderer Haushalte zur Verfügung stünden, dass aber der thüringische Verfassungsschutz nicht einfach nachschauen könnte, wann ich zuhause war und wann nicht? Welchem Unternehmen traut ihr zu, die Dinger so zu bauen, dass nicht 2 Tage nach Erstinstallation der CCC die Verbrauchsdaten des CEOs eben jenes Unternehmens öffentlich ins Netz stellen könnte? Ich kann es den Kanadiern jedenfalls nicht verdenken, wenn sie sich nicht wohl fühlen mit den Digitalometern da an ihren Stromnetzen.

Mangelnde Digitalkompetenz in der Politik wirkt sich nicht nur auf Copyright-Gesetze und GEMA aus, sondern wird zunehmend eine Innovationsbremse in nahezu allen Bereichen unseres Lebens sein. Es wird Zeit, die Alibi-Enquete-Kommissionen sein zu lassen und sich Experten ins Haus zu holen.       
Read More